Rhein-Lahn-Dialyse
DR. MED. VOLKMAR ACHENBACH

DR.-MEDIC (Univ. Neumarkt) CLAUDIO A. GRAUR

Schwerpunktpraxis für Innere Medizin - Nephrologie 

Hypertensiologen DHL® - Lipidologe DGFF®

Zertifiziertes Hypertonie-Zentrum DHL®

Home
Dr. Achenbach
Dr. Graur
Qualitätssicherung
Praxis
Dialysezentrum
Feriendialyse
Transient Dialysis
internet resources
Datenschutzerklärung
Download
Pressearchiv
Kochkurse
Impressum

Pressearchiv - Nachrichten und Meinungen

Die Rhein-Lahn-Zeitung veröffentlichte am 12.05.2006: Durch Neuerung in der Paracelsus-Klinik sind Krankentransporte zur Wipsch nicht mehr erforderlich - Dialysezimmer soll Patienten entlasten

Schritt für Schritt wandelt sich die Bad Emser Paracelsus-Klinik und richtet sich als modernes, leistungsfähiges Gesundheitszentrum für die Zukunft aus. Die jüngste Veränderung ist die Einrichtung eines separaten Zimmers für Patienten während der Dialyse. Ein klinisches Angebot, mit die Belastung der Patienten verringert werden soll.
Dr. Volkmar Achenbach, als niedergelassener Nephrologe, Spezialist für Nierenerkrankungen, führt in der Intensivstation der Paracelsus-Klinik bereits Dialysen durch. Die Dialyse ist eine künstliche Blutwäsche, die dazu dient, Stoffe aus dem Körper zu entfernen.
Beim gesunden Menschen filtern intakte Nieren giftige Stoffwechselprodukte aus dem Blut. Sie werden mit dem Urin ausgeschieden. Bei der Dialyse wird die Arbeit der Nieren - ganz oder teilweise- von der "künstlichen Niere" übernommen. Sie leitet das Blut durch eine Membran, in der bestimmte Stoffe in verschiedenen Dialyseverfahren herausgefiltert werden. Die Dialyse ist mit vier bis fünf Stunden Behandlungsdauer ein zeitlich sehr langes und auch für die Patienten und ihre Angehörigen belastender Prozess. Bisher wurden die Patienten mit ihren chronischen, schicksalhaften Krankheitsverläufen während eines Krankenhausaufenthaltes zur Blutwäsche in das Dialysezentrum auf der Wipsch gefahren und nach mehrstündiger Behandlung wieder zurück in die Paracelsus-Klinik.
Mit der Einrichtung des separaten Zimmers für die Dialysebehandlung entfallen diese, den Patienten belastenden Fahrten. "Die stationäre medizinische Versorgung für Bad Ems und drüber hinaus wird so weiter verbessert", sagt Verwaltungsdirektor Gerd Schneider. Für das Kern-Einzugsgebiet mittlerer Rhein-Lahn-Kreis und südlicher Westerwaldkreis stimme das Angebot, das mittlerweile teilweise auch überregionale Bedeutung habe. "Ein wichtiger Schritt, um Bad Ems weiter zu einem Zentrum für Gesundheit zu entwickeln", sagt der ärztliche Direktor der Klinik, Dr. Horst Hohl. 

Die Rhein-Lahn-Zeitung veröffentlichte am 10.07.2002: Frauenunion Rhein-Lahn im Dialysezentrum Bad Ems

Seit August vergangen Jahres gibt es das Dialysenturm von Dr. Volmar Achenbach jetzt auf der Wipsch in Bad Ems. Eine Einrichtung mit 15 Dialyseplätzen, die selbst bei Bürgern der Kurstadt bisher weitgebend unbeachtet blieb. Jetzt besuchten die Frauenunion Rhein-Lahn, zusammen mit dem Wahlkreiskandidaten der CDU für den Bundestag Dr. Michael Fuchs und MDL Mattias Lammert, die noch junge Einrichtung. Dr. med. Volkmar Achenbach führte die Gruppe durch die einzige Einrichtung dieser Art im Rhein-Lahn-Kreis und gab ausführliche Informationen zur Dialysebehandlung und übe das Angebot der Bad Emser Einrichtung mit Früherkennung und Prophylaxe. Achenbach erklärte die unterschiedlichen Behandlungsmethoden wie die Blutwäsche mit der künstlichen Niere oder die Bauchfelldialyse als optimale Form, bei der der Patient über die größte Selbständigkeit verfügt und die sogar im Urlaub angewendet werden kann.

Aktualisiert am 07.10.18 - Copyright Dr. Achenbach